Beitragsbild COVID Google

COVID-19: Wie unterstützt Google Nutzer?

Coronavirus, COVID-19 – wie auch immer man es nennt, es ist derzeit in aller Munde. Wir werden ständig mit aktuellen Updates und #breakingnews bombadiert; jedoch ist es dabei nicht immer einfach, den Überblick zu behalten und zu entscheiden, welchen Quellen vertrauenswürdig ist. Im Mittelpunkt steht dabei stets eine Suchmaschine, die der Großteil von uns täglich verwendet: Google. Deshalb die Frage: Was unternimmt Google, um seine Nutzer zu informieren und auf dem aktuellen Stand zu halten? Dieser Beitrag verrät es Ihnen.

1. Google hilft dabei, nützliche Informationen zu finden.

Menschen benutzen Google, um Informationen bezüglich Schutzimpfungen, Reisebestimmungen und Vorbeugungsmaßnahmen zu finden. So sind die weltweiten Suchanfragen zum Thema Coronavirus seit der ersten Februarwoche um 260 Prozent gestiegen. Google hat einen SOS-Alert eingerichtet, der Nutzer stets mit den aktuellsten News und Updates versorgt; dabei werden auch Sicherheitshinweise und Verweise auf maßgebende Informationen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) gegeben.

Google arbeitet auch daran, sein Knowledge Panel auszubauen, damit dort Informationen zu Symptomen, zur Prävention und zur Behandlung von COVID-19 angezeigt werden, wenn man speziell nach diesen sucht.

Auch auf YouTube unternimmt Google Maßnahmen. Auf der deutschen Startseite erscheint links unten ein Banner, der einen zu weiteren Informationen der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung weiterleitet.

Quelle: https://www.youtube.com/ (Stand: 18.03.2020, 11:36)

Darüber hinaus hat Google verkündet, dass derzeit eine Webseite zum Thema Coronavirus bzw. COVID-19 im Aufbau ist, die eine Bildungsfunktion haben soll, aber auch zur Prävention dienen und lokale Ressourcen im ganzen Land präsentieren soll. Die Webseite sollte am Montag veröffentlicht werden, doch Google hat verkündet, dass sich der Live-Gang verzögern wird.

Außerdem stellt Google durch seine Produkte weiterhin Informationen bereit, wie auch bei dem Beispiel die Do the Five-Kampagne, mit denen man ganz einfache Maßnahmen zur Vorbeugung und zum Schutz ergreifen kann.

2. Google schützt vor Desinformation.

Googles Team für Trust and Safety arbeitet rund um die Uhr und rund um die Welt, um Nutzer vor Fehlinformationen zu schützen – seien es Phishing, Verschwörungstheorien, Malware oder Desinformation. Deshalb entfernt YouTube Google Videos, die Heilung versprechen und von medizinischer Behandlung abraten. Außerdem blockiert Google Ads jegliche Werbung, die versucht, aus dem Coronavirus Kapital zu schlagen. In diesem Zuge hat Google in den letzten Wochen zehntausende Werbungsanzeigen entfernt. Außerdem hilft Google der Weltgesundheitsorganisation und Regierungseinrichtungen dabei, informative Werbung zu schalten. Wussten sie auch, dass es verboten ist, auf Google Play Apps zu veröffentlichen, die medizinischen Content beinhaltet und riskant für die Gesundheit sein kann?

3. Google fördert die Produktivität von Schülern, Studenten und allen, die im Home Office arbeiten.

Angestellte, Ausbilder und Schüler machen von Produkten wie Gmail, Calendar, Drive, Classroom, Hangouts Meet und Hangouts Chat Gebrauch, um produktiv zu arbeiten, selbst wenn sie dies von zu Hause aus machen müssen. Google setzt außerdem weitere Mittel ein, um dem steigenden Interesse an Livestreaming auf YouTube gerecht zu werden.

4. Google unterstützt Hilfsmaßnahmen und Regierungsorganisationen

Google unterstützt die Weltgesundheitsorganisation und staatliche Einrichtungen mit 25 Millionen US-Dollars. Darüber hinaus hat Google über 1 Millionen US-Dollars an Hilfsorganisationen gespendet, die Produkte für die medizinische Versorgung kaufen, Arbeiter an der Front mit Nahrungsmitteln und einer Unterkunft versorgen, den Aufbau von temporären Krankenhäusern unterstützen und mit langfristigen Wiederherstellungsleistungen helfen. Google Cloud arbeitet weiterhin mit staatlichen und lokalen Regierungen zusammen, um sie erfolgreich mit ihren Bürgern zu verbinden und zurückkehrende Reisende aus betroffenen Regionen wieder nach Hause zu bringen. So zum Beispiel in Singapur: Hier hat Google Cloud mit der Regierung zusammengearbeitet, um einen Chat-Bot auf der Webseite zu implementieren, der die meist gestellten Fragen der Bürger beantwortet.

5. Google treibt die Gesundheitsforschung und Wissenschaft voran.

Verily, ein Forschungsunternehmen der Alphabet Inc., das sich auf die Gesundheit und Naturwissenschaften konzentriert, betreibt eine Zusammenarbeit mit lokalen und staatlichen Einrichtungen in Kalifornien, um Testing Sites im Umkreis von San Franscisco aufzubauen. Außerdem arbeiten sie derzeit an einem Online-Tool, mit dem Bürger im Rahmen einer virtuellen Umfrage von Verilys Project Baseline einen Screener durchlaufen. Wenn sie die bestimmten Anforderungen für eine Erkrankung an COVID-19 erfüllen, werden sie zu mobilen Teststellen geleitet.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.